klasseinfo.de gibt Denk- und Dankimpulse
Druckansicht
Kontakt-Formular

Leben mit Handicap

"Hauptsache gesund" sagen viele - aber wird damit nicht die Gesundheit vergöttert? Was ist mit den vielen Menschen, die nicht gesund sind, vielleicht noch mit der Diagnose, dass eine Heilung nicht mehr möglich ist? Fehlt einem solchen Leben mit gesundheitlich bedingten Einschränkungen, einem Leben mit Handicap, denn die Hauptsache? Müssen wir erst krank werden, um zu begreifen, das Gesundheit ein Geschenk ist, ein sehr wertvolles - aber auch ein sehr zerbrechliches? Ein Geschenk lässt sich nicht einklagen, es ist nicht verfügbar. Und bevor wir über die Krankheit klagen, müssen wir uns ehrlicherweise auch einige Fragen stellen: Waren wir für jeden Tag in Gesundheit dankbar - und wie hat sich unser Dank ausgewirkt? Haben wir das Geschenk der Gesundheit auch sorgsam behandelt?

Und wenn jetzt Einschränkungen da sind - jammern wir über das, was nicht mehr geht oder freuen wir uns über das, was noch geht? Wir können uns nicht aussuchen, was uns im Leben widerfährt, aber wir können uns aussuchen, wie wir darauf reagieren! Ich weiß, wovon ich rede: Ich hatte schon zweimal eine halbseitige Lähmungen durch Multiple Sklerose und 2010 eine Krebserkrankung mit Bestrahlung, Chemotherapie und vier Operationen innerhalb eines Jahres. Dennoch bin ich überzeugt, dass trotz mancher Beeinträchtigungen meinem Leben nicht die Hauptsache fehlt - im Gegenteil: Die Hauptsache meines Lebens, der Glaube an die persönliche Zuwendung eines liebenden Gottes, ist durch die Erfahrungen in den "Wüstenzeiten" der Krankheit nicht kleiner, sondern größer geworden. -

Da ich etliche Jahre gewählter "Schwerbehindertenvertreter" in einem Schulamtsbezirk war, konnte ich viele Kollegen über die Möglichkeiten unseres Sozialstaates aufklären, der "Menschen mit Handicap" so genannte "Nachteilsausgleiche" bietet. Wichtig ist dabei der Grad der Einschränkungen, offiziell bezeichnet als "Grad der Behinderung" oder kurz "GdB". Das Stichwort "Behinderung" schreckt viele ab, es gibt in unserer Leistungsgesellschaft keiner gerne zu, dass seine Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist. Zumal in unserer Gesellschaft viele bei dem Wort "behindert" nur an die geistige Behinderung denken. Hier muss auch in unserer Gesellschaft ein Umdenken stattfinden - zumal jeder daran denken sollte, dass er durch einen Unfall oder eine Krankheit sehr schnell selbst behindert werden kann. Die wichtigsten Informationen zu diesem Thema finden Sie in den folgenden Unterseiten. Wer sich noch umfassender informieren möchte, kann auf die Links der letzten Unterseite zurückgreifen.

Erstellt mit CMSimple_XH - Template-Design: R.Klasse - Optimale Fensterbreite 1200 px